Der große Castor-Irrtum

Seit einigen Tagen wird über Twitter, Facebook und andere soziale Netzwerke dieser Artikel aus dem Jahr 2003 des Autoren Andreas Meyer verbreitet. Er beschreibt im Detail den Unterschied zwischen dem Zwischenlager und dem Endlager, was der Salzstock ist und was eben auch nicht. Der Salzstock ist nicht, wie fälschlicherweise immer wieder angenommen und teilweise auch gezielt desinformiert wird, der Ort, an dem die Castor-Behälter aus Frankreich stehen.

Ich bin ziemlich entsetzt! Und zwar nicht über die Tatsache an sich, denn die ist mir schon seit über 25 Jahren bekannt. Sondern darüber, dass ich den einzelnen Begrifflichkeiten in der Medienberichterstattung selbst nie genug Aufmerksamkeit geschenkt habe, um diesen Mischmasch so zu bemerken, dass er mich auf die Barrikaden gebracht hätte. Ich verfolge die Berichterstattung seit dem Beginn der Transporte, wie ich bisher dachte, aufmerksam. Aber vielleicht ist es einfach die Tatsache, dass ich schon seit einer Klassenreise im Jahr 1984 ins schöne Wendland weiß, dass diese Atommüllbehälter nicht unterirdisch gelagert werden, sondern in einer großen Halle stehen. Das wurde uns Schulkindern damals nämlich von einem Vertreter der Betreiber des Zwischenlagers erklärt. Damals sprachen wir gar nicht über den Salzstock.

Für mich war also immer klar, und unter anderem darin begründet sich auch für mich einer der wichtigsten Gründe für den Protest: Die Dinger stehen da in der Landschaft, in dieser Halle, und dampfen vor sich hin!

Übrigens hat der Bericht des oben verlinkten Autoren wenig bewirkt: Die Begriffe werden nach wie vor munter durcheinandergeworfen, und von Befürwortern wird diese Begriffsverwirrung gern genutzt, um ein trügerisches Gefühl von Sicherheit zu verbreiten.

Daher mein Aufruf: Merkt auf, seid aufmerksam! Und behaltet immer im Hinterkopf: Die Dinger stehen in der schönen Landschaft, umgeben nur von ein paar Mauern und ein bisschen Stacheldraht!